Katzenkrankheiten Symptome - Die 6 typischsten Katzenkrankheiten
 

Katzenkrankheiten Symptome

Katzenkrankheiten Symptome

Katzen können unter den verschiedensten Erkrankungen leiden. Jedoch gibt es zahlreiche Katzenkrankheiten, die äußerst häufig auftreten und somit typisch sind. Nachfolgend erhalten Katzenbesitzer einen kurzen Überblick über die gewöhnlichsten Katzenkrankheiten sowie über die charakteristischen Katzenkrankheiten Symptome. Wichtig zu bedenken ist, dass Katzen sich ihre Erkrankungen nicht immer anmerken lassen. Die meisten Katzen ziehen sich vermehrt zurück und verhalten sich ruhig. Aufgrund dessen ist es unerlässlich, genau hinzuschauen. Wenn die typischen Katzenkrankheiten Symptome bekannt sind, lassen sie sich besser einschätzen.

>> KURPACKUNG FÜR EIN TOLLES IMMUNSYSTEM IHRER KATZE <<*

1. Katzenschnupfen

Diese Erkrankung ist nicht mit einem herkömmlichen „Schnupfen“ zu vergleichen. Katzenschnupfen zählt zu den Katzenkrankheiten, die unbehandelt einen tödlichen Verlauf nehmen. Sie ist durch Viren sowie Bakterien übertragbar. Folgende Katzenkrankheiten Symptome treten hierbei auf.

  • Niesen sowie Nasenausfluss
  • Verklebte und tränende Augen
  • Fieber
  • Appetitlosigkeit

Von Katzenschnupfen sind vor allem junge Katzen betroffen. Darüber hinaus ist die Erkrankung hoch ansteckend. Machen sich erste Anzeichen dieser Katzenkrankheit bemerkbar, gehören sie ärztlich abgeklärt. Je frühzeitiger die Erkrankung behandelt wird, desto besser lassen sich schwerwiegende Krankheitsverläufe vermeiden. Eine Behandlung erfolgt zumeist mit Antibiotika. Präventiv kann eine Impfung bereits in der achten und in der zwölften Lebenswoche stattfinden.

 

2. Katzenseuche

Bei der Katzenseuche handelt es sich um eine hoch ansteckende Viruserkrankung. Bleibt die Krankheit unbehandelt, nimmt sie ebenfalls einen tödlichen Verlauf. Die typischen Katzenkrankheiten Symptome sind Folgende.

  • Mattigkeit sowie Bewegungsunlust
  • Erbrechen
  • Hohes Fieber
  • Appetitlosigkeit

Schwerwiegende Krankheitsverläufe lassen sich vermeiden, indem eine rechtzeitige Behandlung erfolgt. Bei ersten Anzeichen ist umgehend ein Tierarzt zu kontaktieren. Die Erkrankung wird mittels Interferonen, Serum-Antikörpern sowie mit Infusionen gegen eine Austrocknung behandelt. Die Erkrankung lässt sich ebenfalls mit einer Impfung vorbeugen.

 

3. Ektoparasitenbefall

Bei Katzenkrankheiten wie diese, werden Katzen von einer großen Anzahl an unterschiedlichen Parasiten befallen. Insbesondere Katzen, die häufig draußen sind oder Kontakt zu anderen Katzen haben sind vermehrt betroffen. Folgende Parasiten befallen Katzen.

  • Zecken
  • Flöhe
  • Räudemilben

    Zeckenpinsete

    Zeckenzange

  • Ohrmilben

Sind Katzen von Flöhen befallen, helfen häufig Präparate gegen Flöhe. Neben den Katzen ist ebenso ihr Umfeld zu reinigen.

Zecken lassen sich direkt entfernen, etwa mit einer Zeckenzange*. Bei der Entfernung ist darauf zu achten, das Tier vollständig zu lösen.

Bei Räude- und Ohrmilben ist ein Tierarztbesuch unabdingbar. Die Katzenkrankheiten Symptome sind hierbei starkes Kratzen sowie ein schuppiges Fell. Tierbesitzer entdecken vermehrt verkrustete Bereiche an den Ohren.

 

4. Chronische Niereninsuffizienz

Von dieser Erkrankung sind zumeist ältere Katzen betroffen. Die Nierenfunktion lässt stetig ab, was im Regelfall zum Tod der Katze führt. Die Katzenkrankheiten Symptome sind Folgende.

  • Vermehrter Durst sowie häufiges Urinieren
  • Abgeschlagenheit
  • Stumpfes Fell
  • Appetitlosigkeit
  • Starker, süßer Geruch aus dem Mund
  • Gewichtsverlust

Katzenkrankheiten wie diese sind bedauerlicherweise nicht heilbar. Allerdings lässt sich durch verordnete Arzneimittel Linderung verschaffen. Der Krankheitsprozess kann dadurch ebenso verlangsamt werden.

 

5. Katzenleukämie

Hierbei handelt es sich um eine Viruserkrankung. Der Felines-Leukämie-Virus löst eine Störung der Blutzellbildung aus, wodurch vermehrt Tumoren entstehen. Die Katzenkrankheiten Symptome sind oftmals äußerst unspezifisch. Folgende Anzeichen machen sich jedoch bemerkbar.

  • Schwäche sowie Müdigkeit
  • Appetitlosigkeit
  • Fieber
  • Gewichtsverlust

Bei einem Verdacht auf die Erkrankung ist sofort ein Tierarzt zu konsultieren. Dieser nimmt bei der Katze ein wenig Blut ab, um die Diagnose sicherzustellen. Die Erkrankung selbst lässt sich jedoch nicht behandeln. Allerdings können Katzen mit Katzenleukämie ein langes und unbeschwertes Leben führen. Im besten Fall erfolgt eine Impfung – ebenso bei weiteren Katzen, um eine Ansteckung zu vermeiden.

 

6. Toxoplasmose

Diese Erkrankung wird durch Parasiten im Darm ausgelöst. Insbesondere Katzen, die häufig draußen sind und sich von Beutetieren ernähren, sind oftmals betroffen. Wohnungskatzen leiden deutlich seltener unter Toxoplasmose. Nennenswert ist, dass die Erkrankung auf Menschen übertragbar ist. Die Keime scheidet die Katze über den Darm aus. Die Katzenkrankheiten Symptome sind Folgende.

  • Fieber
  • Appetitlosigkeit
  • Atemstörungen

Bei einem Verdacht auf die Erkrankung ist ein Tierarzt zu benachrichtigen. Im Regelfall werden betroffene Katzen mit Antibiotika behandelt.