Die 8 beliebtesten Katzenrassen - Katze-richtig-erziehen.com
 

Die 8 beliebtesten Katzenrassen

Die 8 beliebtesten Katzenrassen

Maine Coon im Porträt

Die Maine Coon ist eine Hauskatzenrasse aus den USA und zählt zu den beliebtesten Katzenrassen. Sie ist eine mittelgroße bis sehr große Halblanghaarkatze. Die Katzen sind großrahmig und verfügen über einen langen, buschigen Schweif. Ein Kater wiegt zwischen 5,5 und 9 Kilogramm. Eine Katze hingegen wird lediglich bis zu 6,5 Kilogramm schwer. Für diese Katzenrasse sind das mittellange Fell, der kantige Kopfumriss sowie die spitz zugehenden Ohren charakteristisch. Die Maine Coon hat ein dickes Fell, das Wasser abweisend ist. Sie hat ausgesprochen kräftige Pfoten.

Das Wesen der Katze ist freundlich, weshalb sie zu den beliebtesten Katzenrassen zählt. Sie ist ein äußerst umgängliches und geselliges Tier. Die Katzenrasse ist sozial orientiert und mag nicht lange allein sein. Diese intelligenten Tiere sind aufmerksam und an ihre Umgebung interessiert. Darüber hinaus ist die Rasse äußerst verspielt und arbeitet gern mit ihren Pfoten. Wenn die Katze gesund und ordnungsgemäß gezüchtet ist, hat sie eine Lebenserwartung von 12 Jahren.

 

Norwegische Waldkatze im Porträt

Zu den beliebtesten Katzenrassen zählt ebenso die Norwegische Waldkatze. Sie stammt aus Norwegen und hat mittellanges Fell. Sie ist eine große bis sehr große Halblanghaarkatze und hat ein auffälliges, dichtes sowie zottiges Fell. Diese Katzenrasse wird oftmals mit der Maine Coon Katze verwechselt. Jedoch hat die Norwegische Waldkatze im Gegensatz zu der Maine Coon einen deutlich dreieckigeren Kopf. Die Ohren sind weniger spitz zulaufend. Sie hat einen langen und buschigen Schweif. Ein Kater wird zwischen 5,5 und 9,5 Kilogramm schwer. Katzen hingegen wiegen lediglich bis zu 7 Kilogramm. Ihr mittellanges und dichtes Fell, das zeitweise zottig erscheint, ist charakteristisch.

Die Katzenrasse ist verschmust und verspielt. Darüber hinaus sind Norwegische Waldkatzen äußerst sozial orientiert. Sie sind intelligent und arbeiten gern mit Menschen. Die Katzen benötigen ausreichend Bewegung, weshalb die Haltung im eigenen Haus mit Garten empfehlenswert ist. Wenn die Katze gesund und ordnungsgemäß gezüchtet ist, hat sie eine Lebenserwartung von 12 bis 15 Jahre.

 

Bengalkatze im Porträt

Die Bengalkatze ist ebenso eine beliebte Katzenrassen. Sie geht auf eine Kreuzung mit einer asiatischen Wildkatze zurück. Die mittelgroße Hauskatze ist im Vergleich zur gewöhnlichen Hauskatze äußerst schlank sowie hochbeinig. Sie hat einen kleinen Kopf und ein leopardenähnliches Fell. Kater werden bis zu 5 Kilogramm schwer, während Katzen bis zu 4 Kilogramm wiegen.

Ihr Wesen ist nicht pauschal zu beschreiben. Der Grund dafür ist, dass die Zucht nicht ausreichend ausgereift und stabil ist. Es gibt Katzen, die in ihrem Wesen und Verhalten stark an gewöhnliche Hauskatzen erinnern. Andererseits gibt es Bengalkatzen, in denen das Wildtier dominiert. Einige Exemplare sind aufgrund dessen nicht als Hauskatze zu halten. Die Daten über die Lebenserwartung sind wegen der kurzen Zuchtgeschichte nicht vorhanden. Allerdings verkürzt starke Inzucht die Lebenserwartung drastisch.

 

Britisch Kurzhaar im Porträt

Diese Katze ist eine mittelgroße bis große Hauskatze und zählt ebenfalls zu den beliebtesten Katzenrassen. Charakteristisch sind ein plüschiges Fell und ein großer runder Kopf. Ihre Erscheinung gleicht ein wenig einem Teddybären. Sie haben ein markantes Fell, das flauschig ist und niemals eng anliegt. Britisch Kurzhaar Katzen zählen deshalb zu den beliebtesten Katzenrassen, weil sie die coolen Typen unter den Hauskatzen sind.

In ihrem Wesen sind sie weder hektisch noch nervös. Die Katzenrasse ist äußerst liebevoll und sucht die Nähe zu den Menschen. Sie ist eine richtige Familienkatze, da sie eine enge Bindung entwickelt. Sie bewegen sich gern in der Natur, spielen jedoch ebenso bereitwillig mit Katzenspielzeug. Die Katzen sind verhältnismäßig wenig wasserscheu. Sie sind äußerst umgänglich und vertragen sich ebenfalls mit weiteren tierischen Hausgenossen. Darüber hinaus ist ihre Stresstoleranz deutlich erhöht. Wenn die Katze gesund ist, kann sie bis zu 15 Jahre alt werden.

 

Perserkatze im Porträt

Die Perserkatze ist nicht nur eine der beliebtesten Katzenrassen, sondern gleichzeitig eine der ältesten. Sie gab es vermutlich bereits in der Antike. Ihre Geschichte reicht bis in das Jahr 1620. Die Katze ist mittelgroß und hat einen kräftigen Körper. Der Kopf ist groß und kraftvoll. Sie hat eine kurze und flache Nase sowie langes, dichtes Fell mit viel Unterwolle. Die Ohren sind klein und die Augen groß.

Die Perserkatze zählt aufgrund dessen zu den beliebtesten Katzenrassen, weil sie äußerst menschenbezogen, freundlich und sanft ist. Sie sind liebevoll und suchen die Nähe zu Menschen. Die Perserkatze ist nicht nur aufmerksam, sondern intelligent – sie kennt ihre Menschen nahezu perfekt. Sie bevorzugen ein ruhiges Leben und können deshalb ausschließlich in der Wohnung gehalten werden. Sie strahlen Beruhigung und Entspannung aus. Die Perserkatze kann mehr als 15 Jahre alt werden, wenn sie gesund ist.

 

Sphinx Katze im Porträt

Ja – auch diese Katze zählt zu den beliebtesten Katzenrassen. Sie ist eine mittelgroße Katze. Kennzeichnend ist vor allem die vollständige Haarlosigkeit. Dabei fehlen ebenso die Schnurrhaare, die zur Orientierung dienen. Ihre Haut fühlt sich wildledernd an.

Die Katze hat ein menschenbezogenes und freundliches Wesen. Sie kann eine starke Bindung zu ihrer Bezugsperson entwickeln. Darüber hinaus ist sie intelligent und anhänglich. Bei Katzenrassen wie diese, ist besonders auf die Pflege und Gesundheit zu achten. Da ihr das Fell fehlt, ist sie ausgesprochen empfindlich gegenüber Witterungen. Insbesondere Sonneneinstrahlung kann ihre zarte Haut erheblich verletzen. Die Entstehung von Hautkrebs wird aufgrund dieser Tatsache ebenso begünstigt. Im Winter kann sie sich rasch erkälten. Daher ist es wichtig, dass die Symptome einer Krankheit erkennbar sind.

 

Savannah Katze im Porträt

Sie zählt vor allem zu den beliebtesten Katzenrassen, weil sie deutlich größer ist als eine gewöhnliche Hauskatze. Sie ist äußerst schlank und hochbeinig. Ihr Kopf ist im Vergleich zum Körper klein. In der Regel hat sie ein leopardenähnliches Fell.

Das Wesen dieser Katze ist nicht pauschal zu beschreiben. Einige Exemplare erinnern an eine typische Hauskatze. Andere Katzen sind wiederum äußerst dominant und aggressiv.

Wildkatze im Porträt

Diese Katze lebt in Europa, Afrika und im Westen Asiens. Sie erscheint zunächst wie eine getigerte Hauskatze. Allerdings ist sie deutlich massiger und kräftiger gebaut, weshalb sie zu den beliebtesten Katzenrassen zählt. Der Schweif ist dick, kurz und endet stumpf. Der Kater kann bis zu 6,5 Kilogramm schwer werden. Wildkatzen sind kräftiger als Katzen. Sie äußern sich lediglich durch Knurren und Fauchen.

Sie sind einzelgängerische Pirschjäger. Dabei schleichen sie sich an ihre Beute unbemerkt an und fassen sie im Sprung mit einem Überraschungsangriff. Die Katzen pflegen nur selten soziale Kontakte. Sie zählen zu der einzigen Katzenart, die nicht zähmbar ist. Selbst, wenn sie in der Obhut eines Menschen aufgewachsen sind, meiden sie den Kontakt. Sie lassen sich niemals freiwillig anfassen. In der freien Natur beträgt die Lebenserwartung lediglich 4 Jahre.